Die Mehrheit der Deutschen befürwortet staatliche Hilfe für wetterbedingte Ernteausfälle

Sommer 2018 – ein Jahrhundertsommer mit monatelangem Sonnenschein, wenig Regen und warmen bis heißen Temperaturen. Für viele ein Traum, für manche ein Albtraum.

Freibäder erzielten Besucherrekorde. Eis, kalte Getränke und Grillen waren angesagt. Auf der anderen Seite hat dieser Sommer der Landwirtschaft und auch anderen Branchen wie Kinos, Theatern und Solarienbetreibern empfindliche Umsatzeinbußen beschert. Die Bundesregierung hat angekündigt, zusätzlich zu den ohnehin jährlichen Subventionen für die Landwirtschaft in Milliardenhöhe, weitere 340 Mio. Euro für wetterbedingte Ernteausfälle an Landwirte zu überweisen. Andere Branchen erhalten keine Entschädigungen.

Wir haben nachgefragt, wie die Deutschen darüber denken.

Tatsächlich befürworten 75% der Deutschen Entschädigungen für wetterbedingte Ernteausfälle in der Landwirtschaft aus Steuergeldern. Ganz anders sieht das Bild aus, wenn es um Subventionen für wetterbedingte Umsatzausfälle auch für andere Branchen geht. Nur 15% der Deutschen befürworten diese, während 63% solche Zahlungen aus Steuergeldern ablehnen und 22% unentschlossen sind.

Hier finden Sie die Infografik zum Download: UR Subventionen 2018.