Alternativen zum Einwegbecher für Coffee-to-go?

Der Anteil des außer Haus konsumierten Kaffees hat sich zwischen 2013 und 2016 von 15% auf 26% erhöht. Dafür werden nur in Deutschland ca. 2,8 Milliarden Einwegbecher verbraucht, aus denen rund 40.000 Tonnen Müll werden. Durchschnittlich landen pro Nutzer von Coffee-to-go in Deutschland 85 Einwegbecher im Müll.

United Research hat sich daher mit der Frage beschäftigt, ob Alternativen zum Einwegbecher eine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.

59% der Deutschen trinken zumindest gelegentlich To-go-Heißgetränke. Während nur 10% hierfür bereits ausschließlich Mehrwegbecher nutzen, konsumieren 23% der Deutschen mindestens ein To-go-Getränk pro Woche aus einem Einwegbecher. Besonders beliebt sind To-go-Getränke in den jüngeren Zielgruppen.

Wie werden Alternativen für das derzeit verbreitete System mit Einwegbechern von den Konsumenten akzeptiert?

Immerhin 76% der Deutschen geben an, ihr Verhalten aufgrund der aktuell hohen Präsenz der Bilder und Berichte über große Müllmengen in der Natur verändert zu haben.

78% können sich vorstellen, bei Gewährung eines Rabattes eigene Becher mitzubringen oder sich an einem Pfandsystem zu beteiligen, bei dem die Becher überall – wie auch Pfandflaschen – wieder abgegeben werden können.

Ein Pfandsystem, bei dem die Rückgabe auf einzelne Filialen eines Anbieters begrenzt ist, findet deutlich weniger Zustimmung.

Hier finden Sie die Infografik zum Download: UR To-go-Heißgetränke2018.UR Coffee-to-go